DeutschΕλληνικάEnglishEspañolFrançaisHrvatskiItalianoPortuguêsTürkçeHilfe/FAQKontaktZahlungsarten

Fußball

Tennis

Eishockey

Basketball

Formel 1

Handball

Motorradsport

Baseball

Golf

Volleyball

Beachvolleyball

Motorsport

Online-Sportwetten mit Top-Quoten

Jetzt 4 Fußball Spiele!

0:3 Parramatta Eagles - Sydney United Jetzt LIVE wetten! +4
0:0 Sydney Olympic - Leichhardt Tigers 3,003,652,05 +13
1:0 Heidelberg Utd. - Pascoe Vale 1,096,2550,00 +6
0:0 Eastern Suburbs Brisbane - Holland Park Hawks 2,153,902,65 +13

Jetzt 1 Tennis Spiel!

0:0 Varunya Wongteanchai - Ksenia Laskutova 1,10 5,50 +31
09:00 Nerman Fatic - Kirill Kivattsev 1,55 2,15 +0

Jetzt 7 weitere Spiele!

34:39 Azerbaijan - Malta 1,70 1,95 +19
5:6 Japan - Russland 5,25 1,12 +17
8:5 Ungarn - Australien 1,01 9,75 +17
21:18 Gamboa Coffee Spikers - Cafe Lupe 1,05 7,50 +5

Bestseller

23.07. 15:00

Real Madrid 2,10

X 3,30

Manchester Utd 3,25

23.07. 10:00

Schottland 2,10

X 3,15

Portugal 3,55

23.07. 12:45

England 2,20

X 3,20

Spanien 3,15

24.07. 12:45

Belgien 6,00

X 3,90

Holland 1,50

24.07. 12:45

Norwegen 2,55

X 3,10

Dänemark 2,75

Last Minute

00h 15m

Grange Thistle 2,05

X 3,85

Ipswich Knights 2,75

00h 15m

Sydney Olympic 2,95

X 3,55

Leichhardt Tigers 2,05

00h 15m

Nerman Fatic 1,55

 

Kirill Kivattsev 2,15

00h 20m

Kang S. 1,90

X 8,00

Baddeley A. 2,10

00h 30m

Olesen T. 1,90

X 8,00

O'Hair S. 2,05

Im Wettschein

Top Gewinner

VornameGewinn ioannis5.402,66 EUR damir4.128,85 EUR Marc-Kevin3.364,61 EUR Weitere Gewinner & Details

Sport News

Zwei Kracher zum Auftakt: Die Schweizer Super League startet!

Zwei Kracher zum Auftakt: Die Schweizer Super League startet!

Dienstag, 18. Juli 2017 Liebe Wettfreunde von Interwetten, ob Sie dem Schweizer Fußball-Kolumnisten Türkyilmaz bei Ihrem Meister-Tipp trauen? Wohl eher nicht, denn er sieht als neuen Schweizer Meister die Young Boys aus Bern vor dem Abonnements-Titelträger Basel. mehr
0:0-Auftakt: Am Schweden-Happen fast verschluckt!

0:0-Auftakt: Am Schweden-Happen fast verschluckt!

Dienstag, 18. Juli 2017 Die betagte Schweden-Trainerin Pia Sundhage läuft weiter einem Sieg gegen den absoluten Angstgegner Deutschland hinterher. Sie wird es auch weiter tun, wenn sie nur auf eine starre Defensivtaktik vertraut. Die allerdings war im EM-Auftaktspiel gegen den Favoriten nicht nur ausgeklügelt sondern auch erfolgreich. mehr
Frauenpower auf dem Weg nach Holland

Frauenpower auf dem Weg nach Holland

Dienstag, 11. Juli 2017 Liebe Wettfreunde von Interwetten, der Europameister und Olympiasieger von 2016 bittet um Ihre Unterstützung, die wohl selbstverständlich sein dürfte. Acht EM-Titel hat die deutsche Frauen-Nationalelf in ihrer erfolgreichen Geschichte bereits errungen. In Holland soll nun die neunte Trophäe folgen. mehr
Schalke 04: Alles neu bei Königsblau?

Schalke 04: Alles neu bei Königsblau?

Montag, 10. Juli 2017 Emotio 04 glaubt wieder einmal an einen erfolgreichen Neuanfang. Und wenn die positiven Vorzeichen der ersten Vorbereitungstage sich bestätigen, dann nicht so ganz unbegründet. Nicht nur Heidel schaut mit Argusaugen auf den Namenlosen, der in der Nachfolge Weinzierls die sportlichen Geschicke der Knappen auf Vordermann bringen soll. mehr
Goldregen! DFB-Jungs begeistern!

Goldregen! DFB-Jungs begeistern!

Montag, 03. Juli 2017 Welch ein Wochenende für den deutschen Fußball! Nach dem EM-Titel der U-21 zog die junge Löw-Truppe mit einem Finalsieg gegen die Chilenen nach und holte sich den Sieg im Confed-Cup. Bemerkenswert dabei, dass ein Heer von jungen Talenten auf beiden Bühnen des internationalen Fußballs mit tollem Mannschaftsgeist und nimmermüdem Einsatz die Fußballfans hierzulande absolut begeisterte. Fußball-Deutschland darf mit Recht stolz über dieses außergewöhnliche Talent-Reservoir sein. mehr
Donnerstag, 22. Juni 2017

Der Maestro in Wimbledon 2017

Roger Federer hat nach seinem, von vielen Experten als unmöglich erachteten, Comeback Anfang des Jahres, mit Triumphen bei den Australian Open, den ATP 1000er Turnieren von Indian Wells und Miami, alles auf Wimbledon fokussiert. Dafür verzichtete er unter anderem auf ein Antreten bei den French Open. Der 35-jährige Schweizer kann es sich mittlerweile leisten, sich die Turniere aus dem Kalender herauszunehmen, bei denen er im Herbst seiner Karriere, die größten Erfolgsaussichten hat.

Die Chancen auf den historischen 8. Triumph im Heiligtum des Tennissports, mit dem sich der Schweizer endgültig zu „König Roger VIII“ krönen kann, stehen wohl sehr gut, da seine Konkurrenten schwächeln!


 

Nützt Roger die Gunst der Stunde?


Die Nummer 1 der Welt, Andy Murray aus Schottland, musste sich überraschenderweise vorzeitig aus dem Rasenturnier von Queens verabschieden. Novak Djokovic steckt derzeit in der größten Schaffenskrise seiner Karriere und Rafa Nadal wird aufgrund einer notwendigen Pause nach Roland Garros, ohne gespieltes Vorbereitungsturnier in Wimbledon antreten. Federers Landsmann Stan Wawrinka verabschiedete sich außerdem wie Murray bereits in der ersten Runde von Queens.

Dies könnte eine Chance für die junge Generation, rund um Paris-Halbfinalist Dominic Thiem, sein, der jedoch in Wimbledon noch nie über die zweite Runde hinausgekommen ist und auch beim Vorbereitungsturnier in Halle schon in Runde 2 scheiterte.


Wer wird Wimbledon-Champion 2017?


Die Chancen für den 8. Titelgewinn beim wichtigsten Tennisturnier der Welt, stehen also sehr gut für den Fed-Express und um damit ein weiteres Stück Tennis-Geschichte, in seiner unglaublichen Karriere zu schreiben. Wir haben uns daher die Liebesbeziehung Federer/Wimbledon genauer für Euch angeschaut! Alle Quoten zu Wimbledon 2017 finden Sie hier!


Mittwoch, 07. Juni 2017

Talk mit Didi

Ausführliches Interview zum Saisonabschluß, mit unserem Markenbotschafter Dietmar Kühbauer.

 

Didi Kühbauer über Rapid Wiens Cup Chancen:

"Es ist die große Geschichte im Cup, da hast du 90 oder 120 Minuten, plus eventuell das Elfmeterschießen, um eine verkorkste Saison zu retten. Von der Papierform und von den Leistungen, muss man RB Salzburg favorisieren. In einem Spiel kann jeder über sich hinauswachsen und kann die Sensation schaffen. Es wäre auch einmal schön, dass man die Vormachtstellung von Salzburg brechen kann, aber die Fakten zählen und dort spricht alles für Salzburg."

 

 

Didi Kühbauer über die Vertragsverlängerung von Steffen Hofmann:

Ich denke, der Zahn der Zeit nagt an dem Steff und ich danke auch, es wäre schön gewesen, wenn sie den Cup Sieg erringen, er gesagt hätte: das war´s! Er hatte doch eine Top Zeit bei Rapid, aber es ist eine Entscheidung vom Klub und den Steff wird es freuen. Ich hoffe, dass er wieder an bessere Zeiten anknüpft, denn die letzte Saison war mit Sicherheit nicht seine beste.

 


Didi Kühbauer über gescheiterte Gespräche mit Rapid:

Natürlich ist es so, dass man enttäuscht ist. Ich glaube, dass ich gut zu Rapid gepasst hätte – genauso wie Andreas Herzog. Man muss das aber hinnehmen und hoffen, dass es irgendwann doch noch klappt. … Ich war immer ein Kämpfer bzw. ich habe Entscheidungen hinnehmen müssen in meinem Leben, das war nicht die Erste die so getroffen geworden ist und trotzdem ist es immer noch mein Ziel, einmal Rapid zu trainieren! Es muss aber nicht nur Rapid sein, ich habe bei der Admira und dem WAC auch bewiesen, dass ich gute Arbeit abliefern kann. Ich bin jetzt schon ein bisschen in dem Eck, nur Rapid Trainer zu werden. Ich sehe das aber nicht so! Beim nächsten Klub, den ich trainieren werde, werde ich auch 100 Prozent geben und kann garantieren, dass der Verein besser wird.

 

 

Didi Kühbauer über die abgelaufene Saison:

Salzburg war den anderen Mannschaften weit überlegen und jetzt kommt die größte Enttäuschung: Rapid Wien. Die eigentlich vor der Saison gemeint haben, sie spielen um Meisterschaft Nummer 33, mit den Spieler Einkäufen und den Millionen die sie in die Hand genommen haben. Aber sie haben phasenweise unterirdisch schlecht gespielt haben. Ich hoffe, dass die Leute im Klub wissen, dass diese Saison wirklich unterirdisch war. Wenn Sie nächste Saison wieder eine solche Leistung bringen, glaube ich nicht, dass das Stadion wieder voll wäre. Wenn Rapid eine normale Saison spielt, müssten sie unter die ersten drei kommen, das muss der Anspruch sein.

 

 

Didi Kühbauer über mangelndes sportliches Verständnis im Präsidium:

Ich glaube, es würde jedem Präsidium guttun, ehemalige Fußballspieler im Präsidium haben, die die Materie wunderbar verstehen und dort eine gute Kommunikation pflegen um die richtigen Entscheidungen für Rapid zu treffen. Bayern München und Schalke zeigen dies vor und auch bei Rapid wäre es nicht das schlechteste, Spieler einzubeziehen die im Sinne von Rapid denken.

 

 

Kühbauer über David Alaba:

Seine Karriere ist unglaublich, er hat in seinen jungen Jahren schon sehr viel erreicht und dass er etwas mehr in der Kritik steht ist auch normal. David Alaba ist seit vier, fünf Jahren Stammspieler bei Bayern München, dass es nicht immer nur Bergauf gehen kann ist klar, aber in der Quali hätte er das eine oder andere Spiel besser machen müssen, dadurch ist er in die Kritik geraten. Nur David Alaba kann es nicht machen, wir müssen als Team funktionieren und da ist dann jeder gefragt, mit David Alaba an der Spitze.

 


Kühbauer über die aktuelle Situation beim Nationalteam:

Die EM Qualifikation war für mich fantastisch und der Anspruch war dann so hoch und die Wirklichkeit war dann etwas ganz Anderes. Wir haben Luftschlösser gebaut und jetzt sind wir auf der anderen Seite und alles ist schlecht, uns würde etwas Demut schon gut tun. Man konnte nicht erwarten, dass wir nochmals so eine Qualifikation spielen, wie vor der EM. … Wir haben es etwas unterschätzt und haben geglaubt, dass es so weitergeht, leider war das das große Problem. Jetzt sind wir ziemlich im Eck und uns helfen nur noch Siege.

 


Montag, 29. Mai 2017

Champions-League-Finale 2017

Am 3. Juni schaut die gesamte Fußballwelt nach Cardiff: Im Finale der Champions League trifft Juventus Turin auf Titelverteidiger Real Madrid.

 

Es ist ein guter Tag für Real Madrid, um Geschichte zu schreiben: Am Samstag könnten die Königlichen als erstes Team seit der Einführung der UEFA Champions League 1992 den Titel verteidigen. Ein Jahr nach dem Triumph über Atlético Madrid heißt der Gegner diesmal Juventus Turin.

 

Beide Teams gehen nicht nur als frischgebackene Meister, sondern auch in absoluter Topform in die Partie: Die Königlichen konnten in dieser Saison erneut auf ihre Torfabrik um Cristiano Ronaldo bauen, der alleine 10 der 32 Real-Treffer erzielte. Auf der anderen Seite führten Torwart Gianluigi Buffon und seine fast unüberwindbare Verteidigung Juve mit gerade einmal 3 Gegentoren ins Finale. Keins davon fiel aus Spiel heraus.

 

Im Champions-League-Endspiel von Cardiff treffen die beiden Philosophien nun direkt aufeinander. Wer im Vergleich die Nase vorn hat, zeigt unsere Infografik:

 

 

Historische Chance für Real Madrid

Real Madrid ist seit der Umbenennung des Europapokals der Landesmeister in UEFA Champions League das 5. Team, das im Jahr nach dem Titelgewinn erneut im Finale steht. Das gelang zuvor bereits Milan, Ajax, Juventus und Manchester United. Sie alle scheiterten jedoch an der Aufgabe Titelverteidigung.

Für Real stehen die Chancen besser: Die Königlichen gewannen seit 1992 jedes ihrer 5 Endspiele in der Champions League. Juve hingegen hat mit einem kleinen Europapokal-Fluch zu kämpfen: Die letzten 4 Finalpartien gingen allesamt verloren, zuletzt 2015 gegen den FC Barcelona.

Auch der Ländervergleich spricht leicht für das Team von Zinédine Zidane. 69-mal spielte Real im Europapokal bereits gegen italienische Teams. 25 Niederlagen stehen dabei 33 Siege gegenüber. Zuletzt gab es gegen die Roma und Neapel gar 4 Erfolge am Stück. Mit 19 Siegen und 20 Niederlagen aus 53-Partien weist Juve zwar eine leicht negative Bilanz gegen spanische Mannschaften auf, von den letzten 8 Partien ging allerdings nur eine verloren (3 Siege).

 
Wetten zum Champions-League-Finale

 

Real Madrid konnte die letzten beiden Endspiele in der Champions League erst nach Verlängerung (2014) und Elfmeterschießen (2016) entscheiden. Und auch Juve musste bei der letzten Finalteilnahme 2003 vom Punkt antreten. Überhaupt zeigt der Blick in die Historie, wie eng es im Kampf um Europas Fußballkrone meist zugeht: Die häufigsten Ergebnisse im Finale waren 1:1 nach Verlängerung und 2:1 (jeweils 5-mal). 3 Partien endeten außerdem 1:0.

 

Meist ging es im Champions-League-Finale fair zu: Nur 2 Platzverweise gab es seit 1992. Reals Kapitän Sergio Ramos scheint jedoch immer für eine vorzeitige Dusche gut zu sein. In seiner Karriere sah der Verteidiger bereits 15-mal Gelb-Rot und 7-mal Rot. Auf der anderen Seite dürfte Dani Alves besonders motiviert sein. Schließlich trifft der ehemalige Barça-Spieler, mittlerweile im Trikot von Juventus Turin, auf seine alten Rivalen aus Madrid.


Dienstag, 09. Mai 2017

Eurovision Song Contest: Wer sind die Verbündeten?

Am 13. Mai findet in Kiew das Finale des 62. Eurovision Song Contests statt. Deutschland, Österreich und die Schweiz haben dabei wohl nur Außenseiterchancen.
Wir haben uns für Sie angesehen, auf welche Länder die drei Nachbarn in den letzten 10 Jahren zählen konnten und von welchen Nationen man sich auch diesmal wohl keine übermäßige Unterstützung zu erhoffen braucht!

Seit letztem Jahr wird das Finale des Eurovision Song Contest, durch ein überarbeitetes Punktevergabesystem entschieden. Jury und Zuschauer vergeben ihre Wertung nun getrennt. Statt wie bisher maximal 12 Punkten, können die Teilnehmer deshalb bis zu 24 Zähler aus einem Land erhalten.

Ein Phänomen ist jedoch aktueller denn je: Während manche Nationen beim ESC vermeintlich besonders eng zusammenrücken, scheint zwischen anderen Ländern eine regelrechte Rivalität zu herrschen – zumindest, wenn es um die begehrten Punkte geht. Auch die DACH-Nationen können beim ESC meist auf ihre „Verbündeten“ zählen. Wir haben uns daher angesehen, woher die 3 Länder in den letzten 10 Jahren die besten Wertungen erhalten und an welche Nationen sie selbst die meisten Zähler vergeben haben.

 

Die Titelfavoriten

Fest steht jedoch, dass keine der 3 deutschsprachigen Nationen Europas zum Favoritenkreis des ESC 2017 zählt! Mit welchen Ländern man in diesem Jahr am ehesten als Sieger rechnen darf, das sehen Sie hier:

Wir freuen und uns auf viele gute und einige zumindest interessante Beiträge aus ganz Europa und Australien!

 


Dienstag, 25. April 2017

100 Tage im Amt - Spezialwetten zu Donald Trump

 

Laut aktueller Umfragen liegen die Zustimmungswerte für Donald Trump auf Rekordtief. Niemals zuvor war ein US-Präsident zum Ende seiner ersten 100 Amtstage so unbeliebt. Trumps Wähler  sind jedoch zufrieden – 96 Prozent würden dem 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten  wieder ihre Stimme geben. Fest steht jedenfalls: Kaum ein Staatsoberhaupt zuvor spaltete die USA so sehr wie der 71-Jährige.

 

Nicht nur Demokraten protestieren gegen den aktuellen Amtsinhaber. Auch im republikanischen Lager erhält Donald Trump teilweise heftigen Gegenwind. Das gemeinsame Ziel der Trump-Gegner: sein Rücktritt oder gar die Amtsenthebung (“Impeachment”).

 

 

Die letzten drei US-Präsidenten gewannen zwei Wahlen in Folge und bekleideten somit acht Jahre am Stück das Amt: Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama. Wird Donald Trump es ihnen gleichtun können?

 

 

Am 1. März 2017 durchbrach der Dow Jones erstmals die 21.000-Punkte-Marke. Mit seinen Versprechen von steigendem Wachstum, Steuersenkungen und einer Wiederbelebung des “amerikanischen Geistes” hat Donald Trump den Aktienindex deutlich angekurbelt.

 

 

Das Verhältnis zwischen Mexiko und den USA hat sich seit Trumps Amtseinführung deutlich verschlechtert. Ob sich das auch im Fußball zeigen wird? Im Juni treffen beide Nationalmannschaften erstmals seit der Wahl aufeinander.

 

 

Ein Staatsbesuch bei einer Fußball-Weltmeisterschaft ist nichts Ungewöhnliches. Die Nationalmannschaft der USA bangt als Gruppenvierter allerdings um die direkte Qualifikation für das Turnier, das 2018 ausgerechnet im vermeintlich ungeliebten Russland stattfindet.

 

 

Trump hält die NATO zwar nicht mehr für obsolet,dennoch zeigt er sich bei vielen Gelegenheiten als Gegner bestehender Staatenzusammenschlüsse. So begrüßt er zum Beispiel den Brexit sowie die Anti-EU-Politik rechter Lager in den Niederlanden und Frankreich. Auch seine Einstellung gegenüber der UNO gilt als kritisch.

 

 

“Letztendlich wird Mexiko in irgendeiner Form für die dringend notwendige Mauer bezahlen”, twitterte Donald Trump. Pläne für den Bau der Grenzbefestigung liegen bereits vor. Wer sie finanzieren soll und in welchem Umfang, steht aber längst noch nicht fest.


Dienstag, 25. Oktober 2016

Die Bookie-Homestory

Interwetten gibt durch ein persönliches Interview mit einem unserer Buchmacher, Einblick in den Arbeits-Alltag eines Bookies!


Das Arbeitsumfeld und der Arbeitsalltag eines Buchmachers gilt in der Öffentlichkeit oft als geheimnisvoll und nicht viele Menschen wissen über die Arbeitsvorgänge und die Besonderheiten dieser Berufssparte Bescheid. Interwetten hat sich mit Lukas M., einem der verantwortlichen Buchmacher im Unternehmen, zusammengesetzt, um einen Blick hinter die Kulissen möglich zu machen und auch mit einigen Mythen, die den Beruf Buchmacher umgeben, aufzuräumen.

 



Hallo Lukas, vielen Dank für Deine Bereitschaft, den Interwetten-Kunden einen Einblick in den Arbeitsalltag eines Buchmachers zu geben!
Damit gleich zur ersten Frage:

Wie entsteht eigentlich eine Quote?

Sehr gerne, ich freue mich sehr, Licht ins Dunkle bringen zu dürfen!
Also gleich in medias res, ein Bookie hat nie viel Zeit. ;-) Spaß beiseite, der Buchmacher bestimmt die Wahrscheinlichkeiten auf ein festgelegtes Sportereignis. Hierfür nutze ich Statistiken, historische Ergebnisse und-, aktuelle Informationen. Des Weiteren fließen aber auch meine bescheidene Meinung bzw. Marketingüberlegungen mit ein. Anschließend wird die Wahrscheinlichkeit, mit Hilfe des sogenannten Quotenschlüssels, (dieser bestimmt die Buchmachermarge) in eine Quote umgewandelt.
Wenn man sich allerdings unser Wettangebot anschaut, wird einem schnell klar, dass man bei dieser Fülle an Quoten nicht jede einzelne so berechnen kann. Dafür haben wir diverse Hilfsmittel wie Statistik Tools, eine automatisierte Berechnung von Quoten, usw.

Was muss ein Bookie machen, um eine Quote aufzustellen?

Das ist relativ simpel und lässt sich auf 3 Grundregeln herunterbrechen!
- Recherchieren
- Wahrscheinlichkeit einschätzen
- Quote berechnen

Was muss ein Bookie machen, wenn er eine kuriose oder einer politische Wette vorbereiten muss?

Das Wichtigste ist sich mit dem Thema eingehend zu befassen bzw. äußerst gewissenhaft zu recherchieren. Anschließend trifft man eine Einschätzung der Wahrscheinlichkeit und wandelt diese in Quoten um. Fast wichtiger als das Festlegen der Quote, ist allerdings das Beobachten der Einsätze und das Monitoring des Risikos, um im Bedarfsfall die Quoten anpassen zu können.

Wie kommt man denn überhaupt auf kuriose Wetten? Wer denkt sich diese aus?

Kuriose Wetten entstehen meist durch ungewöhnliche Stories in der Presse, die ein sehr großes Medieninteresse mit sich bringen. Daraus ergeben sich viele Ideen für kuriose Wetten, die dann, entsprechend dem öffentlichen Interesse und der Aktualität, ebenfalls sehr großes Medieninteresse erzeugen können. Ein Beispiel dafür wäre die Wahl des Bundespräsidenten in Österreich.

Wie gestaltet sich der Arbeitsalltag eines Buchmachers?

Wir haben grundsätzlich folgende Aufgaben:
- Erstellen von Quoten
- Monitoren der Einsätze und des Risikos
- Beobachten des Wettmarktes

Es handelt sich in unserem Metier um Schichtdienst, das bedeutet, dass wir unregelmäßige Arbeitszeiten haben! Wir arbeiten vermehrt dann wenn andere frei haben, auch abends und an den Wochenenden. Unsere Buchmacherabteilung ist 24/7/365 im Jahr besetzt. Das bedeutet natürlich auch den Einsatz in Nachtdiensten, die teilweise sehr stressig sind, vor allem an einem Champions League-Abend.

Gibt es einen vom Background her typischen Bookie?

Aufgrund der Veränderung in unserer Branche durch Livewetten, gibt es ein exorbitant größeres Wettangebot und um ein Vielfaches mehr an Spezialwetten. Deshalb hat sich das klassische Bild des Buchmachers in den letzten Jahren ziemlich verändert.
Vor 20 Jahren war der Buchmacher ein „Passivsportler“ bzw. wandelndes Sportlexikon, mit einem Hang zum Mathematischen. Jetzt ist das Ganze eher mit dem Geschäftsbereich eines Börsentraders/Risk Managers zu vergleichen, der auf die Einsätze bzw. Marktveränderungen schnellstmöglich reagieren muss. Ein Sportfanatiker steckt jedoch trotzdem noch in jedem von uns!

Welche Ausbildung bzw. welche Persönlichkeitszüge braucht man für den Job als Buchmachers idealerweise?

Für den Beruf Buchmacher gibt es keine dezidiert geforderte Ausbildung. Es sind die persönlichen Skills, die einen guten Bookie ausmachen! Ein breit gefächertes Sportwissen, mathematische/statistische Fähigkeiten, sehr gute PC-Anwenderkenntnisse, ein hohes Maß an Genauigkeit, sowie Qualitätsbewusstsein, Flexibilität und Bereitschaft für Arbeit am Wochenende, Entscheidungsfreude und vor allem Stressresistenz!

Was sind deine Aufgaben bei den Live-Wetten?

Vor der Livewette beobachtet man den Wettmarkt sowie Statistiken und versorgt sich mit Information über die Teams oder Spieler. Nach dem Anlegen der Wettmärkte werden die Ausgangsquoten erstellt. Sobald die Events „LIVE“ sind, betreut man das Spiel bis zum Schlusspfiff bzw. bis zum letzten Punkt. Ständige Quotenaktualisierungen, je nach Spielverlauf bzw. Spielverhalten, stehen dabei genauso an der Tagesordnung wie die Auswertung der Wettmärkte und die korrekte Eingabe von Infos für den Kunden.

Wie verhält es sich bei Wetten, die sich beispielsweise auf US-Sportarten beziehen? Welche Rolle spielt in dieser Hinsicht die Zeitverschiebung?

Da unsere Abteilung 24 Stunden besetzt ist, spielt die Zeitverschiebung eigentlich überhaupt keine Rolle für uns. Dafür gibt es ja die Nachtdienste. Bei Interwetten haben wir 24 Stunden durchgehend Livewetten im Angebot, da muss immer jemand gestellt sein! Als Online-Pionier im Sportwettenbereich ist dies auch unser Qualitäts-Anpruch! In den letzten 3 Jahren gab es sicher keinen einzigen Zeitpunkt, an dem nicht mindestens ein Live-Event online war! Darauf sind wir sehr stolz!

Wann sind die spannendsten Tage in eurem Berufsfeld?

Am Wochenende, denn da ist am meisten los! Freitag bis Sonntag bieten wir unseren Kunden das vielschichtigste Sportwetten-Angebot an, da vor allem der Liga-Fußball meistens an den „freien“ Tagen stattfindet. Dadurch sind diese Tage eigentlich immer die Spannendsten in unserem Arbeitsbereich

Wie sind die Sportarten bezüglich ihrer Bedeutung für Interwetten gewichtet?

Bei der Aufteilung nach Sportarten sieht es so aus, dass 55% Fußballwetten sind! Knapp 30% verteilen sich auf Tennis und knapp 10% Basketball. Der Rest teilt sich auf die weiteren, übrigens sehr zahlreichen Sportarten auf!

Welche Tools, Utensilien etc. brauchst du in deiner täglichen Arbeit?

Wir verwenden zahlreiche Statistik Tools und diverse technische Helferlein wie einen Quotenroboter bzw. den Service „betradar“.

Lieber Lukas, das war wirklich sehr aufschlussreich! Vielen Dank für das interessante Interview!

Sehr gerne und viel Erfolg an all unsere Kunden beim Wetten!

Anm.:
Lukas M. arbeitet seit über 13 Jahren als Buchmacher bei Interwetten.


Montag, 24. April 2017

Pokal-Schlager: Bayern München - Dortmund

Kein Duell gab es im deutschen Profi-Fußball zuletzt häufiger als Bayern gegen Dortmund. Im DFB-Pokal-Halbfinale am Mittwoch treffen die beiden Erzrivalen erneut aufeinander – zum elften Mal in den letzten drei Jahren.

Nicht einmal drei Wochen ist es her, dass der FC Bayern dem BVB in der Liga die Grenzen aufzeigte. 4:1 hieß es am Ende für den Rekordmeister, dem der fünfte Liga-Titel in Folge wohl nicht mehr zu nehmen ist. Das junge Team der Borussia hingegen muss sogar um die direkte Champions-League-Qualifikation bangen.

Am Mittwoch gibt es nun ein Wiedersehen im Halbfinale des DFB-Pokals. Wir haben im Vorfeld des Klassikers die wichtigsten Zahlen zusammengefasst:

 

 Alle Quoten zu Bayern München - Borussia Dortmund gibt es hier.


Freitag, 24. März 2017

Moto2 - Saison 2017

Wir haben uns mit Moto2-Star und WM-Favoriten Tom Lüthi getroffen und Ihm ein paar interessante Fragen zur neuen Saison gestellt:


Wie ist der Stand der Saisonvorbereitungen? Wie sieht es aus mit Deiner Zufriedenheit mit den Tests?


Die Saisonvorbereitung hat turbulent begonnen. Beim ersten Test in Valencia bin ich zweimal gestürzt, habe aber zum Glück nur einige Blessuren davongetragen. Trotzdem konnten wir aus diesen Tagen viele wichtige Erkenntnisse gewinnen. Danach sind wir gleich weitergereist nach Jerez, wo das Wetter überhaupt nicht mitgespielt hat und wir sehr wenig gefahren sind. Trotz den Umständen haben wir bereits Fortschritte gemacht – es gibt noch einiges zu tun, aber wir sind noch immer im Zeitplan. Bald stehen die ersten offiziellen IRTA-Tests an, da haben wir noch einmal die Chance, uns vorzubereiten, bevor es dann zum Saisonstart nach Katar geht.

Nach der Vizeweltmeisterschaft und den Wechsel von Topfahrer in die MotoGP, spürst du jetzt den Druck Moto2-Weltmeister werden zu „müssen“?

Das wir nach dem Vizeweltmeister-Titel den Stand des WM-Favoriten haben ist uns allen natürlich klar. Es ist einerseits eine Ehre, als als Favorit zu gelten, andererseits erzeugt es auch einen gewissen Druck. Es ändert aber nichts daran, dass wir unser Bestes geben. Wir machen unseren Job genau so diszipliniert und zielorientiert wie bisher. Aber das Ziel ist klar, dieses Jahr möchten wir uns den Titel sichern.


Wer sind deine Favoriten 2017?

Die Moto2-Klasse ist hart, es sind sehr viele gute Fahrer dabei. Sicherlich wird Morbidelli nächstes Jahr ein starker Konkurrent sein, genau so aber auch Nakagami sowie viele andere. Es bleibt spannend.


Ist die MotoGP noch eine Option für die Zukunft?

Ja, das ist definitiv noch eine Option. Es ist nach wie vor mein grösstes Ziel, einmal in der Königsklasse zu fahren. Wenn ich das aber mache, dann mit konkurrenzfähigem Material. Ausserdem muss ich sagen, dass für mich die Moto2-Klasse nicht minderwertig ist im Vergleich zur MotoGP. Der Konkurrenzkampf hier ist hart und für die Zuschauer ist diese Klasse vielleicht sogar spannender als die MotoGP.

Was hat es für eine Bedeutung für Dich als Schweizer, ein relativ kleines Land zu repräsentieren?

Dass ich es als Schweizer, ohne Rennstrecke im eigenen Land, so weit geschafft habe, bedeutet mir viel. Ich bin sehr stolz darauf, die Schweiz in der Weltmeisterschaft vertreten zu dürfen.

 

Wir drücken Tom fest die Daumen, für seinen Angriff auf den WM-Titel 2017!

 


Dienstag, 04. April 2017

Bayern München - Real Madrid

Am 12. April 2017 kommt es in der Allianz Arena zu einem Duell zweier alter Bekannter auf der europäischen Bühne! Bereits zum 17. Mal treffen der deutsche und der spanische Rekordmeister in der Champions League (vormals Pokal der Landesmeister) aufeinander, häufiger als alle anderen Teams in der Königsklasse.

Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Schwergewichte im europäischen Klubfußball, hatten im Halbfinale der Saison 2013/14, die Königlichen die Nase vorne! Gegen die von Pep Guardiola trainierten Bayern, konnte sich das weiße Ballett mit einem Gesamtscore von 5:0 durchsetzen. Vor allem die historische 0:4 Heimpleite im Rückspiel, ist als eine der größten Niederlagen Guardiolas und der Bayern in jüngerer Vergangenheit, in Erinnerung geblieben. Interessante Randnotiz dabei ist, dass das damalige Halbfinal-Out der Münchner, noch unter den Anweisungen des aktuellen Bayern-Coaches Carlo Ancelotti, auf Seiten der Madrilenen, geschah. Sein damaliger Co-Trainer Zinedine Zidane beerbte den Italiener als Chefcoach und schwingt seither beim weißen Ballett erfolgreich das Zepter. Im Vorjahr 2016 gelang ihm sogar der Gewinn des insgesamt 11. Champions-League-Titels für Real.

Dieser Fakt war seit der Einführung der Champions League im Jahre 1992, jedoch nicht wirklich ein Segen. Manche Fans und Experten sprechen gar von einem Fluch, gelang es doch seither noch keinem Team, seit Einführung der Königsklasse im Jahre 1992, seinen Titel erfolgreich zu verteidigen!



Teamcheck - Welche Fakten sprechen im Hinspiel für das jeweilige Team?
 
Bayern München:

Die Bayern haben in dieser Saison die große Chance, als zweite Mannschaft überhaupt nach dem FC Barcelona, das zweite Triple der Vereinsgeschichte (nach 2013) einzufahren, sie sind noch in allen drei Bewerben vertreten und der Topfavorit auf Meistertitel und DFB-Pokal. Messen lässt man sich in München jedoch schon seit einigen Jahren am Abschneiden im europäischen Geschäft!
Der FC Bayern München gewann in europäischen Bewerben insgesamt neun von elf Heimspielen gegen Real Madrid. Die Roten aus München gewannen außerdem 16 Heimspiele in Folge in der Champions League – die längste derartige Serie im Wettbewerb.

Real Madrid:

Die Königlichen sind im spanischen Pokal, der Copa del Rey, bereits ausgeschieden und werden nun alles daransetzen, die Champions League und die Meisterschaft für die spanische Hauptstadt zu gewinnen.
Real Madrid fügte Bayern im letzten Aufeinandertreffen die höchste Heimniederlage (0:4) in einem europäischen Wettbewerb zu.
Nur das weiße Ballett und Juventus Turin sind in dieser Champions League-Spielzeit noch ungeschlagen.

 

Schwarze Serie für deutsche Teams!

In den letzten elf K.o.-Duellen zwischen spanischen und deutschen Teams setzten sich übrigens immer die Spanier durch. Wenn es jedoch ein deutsches Team schafft diese Serie zu beenden, dann wohl die Bayern, schließlich waren sie es, die in ihrer Triple-Saison auf eindrucksvolle Art und Weise den FC Barcelona ausschalteten.

 

 


Montag, 20. März 2017

Fußball - WM 2018 Qualifikation

Mit der Spielrunde 5 biegt die Qualifikation für die WM-Endrunde in Russland 2018 in ihre vorentscheidende Phase ein!

 

Deutschland:

 

Der amtierende Weltmeister wurde seinem Anspruch, die Gruppe C als Sieger zu beenden, in den bisherigen Qualifikationsspielen voll und ganz gerecht. Mit 4 Siegen in den bisherigen 4 gespielten Matches und einem Torverhältnis von 16:0, wäre es doch eine sehr große Überraschung würde sich, der Titelverteidiger der WM 2014 in Brasilien, noch den Gruppensieg streitig machen lassen.
Daher ist wohl auch im Auswärtsspiel in Baku gegen die Auswahl von Aserbaidschan, von einem klaren Erfolg für das Team von Bundestrainer Joachim Löw auszugehen. Sollte auch das 5. Spiel erfolgreich für die DFB-Auswahl enden, können die Tickets für die WM endgültig gebucht werden! Interessant wird es vor allem sein zu sehen, welche jungen Spieler von Löw die Chance bekommen, sich in der Nationalmannschaft (zum ersten Mal) zu beweisen, wie zum Beispiel Man City’s Shooting Star Leroy Sané oder RB Leipzig-Stürmer Timo Werner, der erstmals im Aufgebot der besten Fußballer Deutschlands steht.

 

Österreich:

 

Das Österreichische Nationalteam blieb in den bisherigen Qualifikationsspielen in Gruppe D, bisher hinter den Erwartungen zurück. Die Mannschaft von Teamchef Marcel Koller holte aus den bisherigen 4 Partien nur 4 Punkte und steht daher gehörig unter Zugzwang! Im Heimspiel in Wien, gegen das Tabellenschlusslicht aus Moldawien muss daher für David Alaba & Co ohne wenn und aber ein Sieg her, möchten die Österreicher noch im Kampf um die Teilnahme an der WM in Russland ein Wörtchen mitreden! Für besondere Aufmerksamkeit bei der Bekanntgabe des Teamkaders sorgten die Personalien der Positionen des Torhüters und im Angriff. Nachdem Stammtorhüter Robert Almer nach wie vor verletzungsbedingt ausfällt und Ramazan Özcan seinen Rücktritt erklärte, wird Andreas Lukse vom SCR Altach das ÖFB-Tor hüten. Im Sturm hoffen viele Fans auf eine Startelf-Rückkehr von Teamspieler-Rückkehrer Guido Burgstaller, der derzeit bei Schalke 04 konstant gute Leistung bringt und in kurzer Zeit zum Erfolgsgaranten bei Königsblau wurde.

 

Schweiz:

 

Die Eidgenossen spielen bisher eine ganz besonders starke WM-Qualifikation und sind mit dem Punktemaximum aus den bisherigen 4 gespielten Matches in Gruppe B, auf direktem Weg zur WM 2018 in Russland. Diese Leistung ist umso höher einzuschätzen, bedenkt man, dass sich die Schweizer gegen den amtierenden Europameister aus Portugal durchsetzen müssen. Auf den Auftakterfolg im Heimspiel gegen Cristiano Ronaldo & Co, ließ das Team von Nati-Trainer Vladimir Petković, einen äußerst wichtigen Auswärtssieg in Ungarn und zwei weitere Siege folgen. Fest steht wohl, dass der Kampf um den Gruppensieg bis zum Schluss eng bleiben wird. Daher dürfen sich Yann Sommer und seine Kollegen, auch bei der vermeintlich einfachen Aufgabe, im Heimspiel in Genf, gegen die Auswahl Lettlands, keinen Ausrutscher erlauben, um den Druck auf den eigentlichen Gruppenfavoriten aus Portugal weiterhin aufrecht zu erhalten und weiterhin zielstrebig in Richtung Endrunde zu marschieren.

 

Spanien:

 

Die Spanier liefern sich in Gruppe G ein Kopf an Kopf-Rennen um den Gruppensieg mit den Italienern. 3 Siege und 1 Unentschieden beim direkten Duell in Turin im Oktober des vergangenen Jahres stehen bisher auf dem Punktekonto der beiden Gruppenfavoriten. Nun wartet mit dem Duell gegen die Auswahl Israels, das nächste wichtige Qualifikationsspiel auf das Team von Spaniens Cheftrainer Julen Lopetegui. Die Israelis sind mit 9 Punkten aus 4 Spielen bisher der einzig erstzunehmende Konkurrent für das Führungsduo und mit nur 1 Punkt Rückstand noch voll im Qualifikationsrennen.
Diego Costa & Co dürfen daher das Heimspiel gegen Israel nicht auf die leichte Schulter nehmen, auch weil anzunehmen ist, dass Italien sein Heimspiel gegen die Auswahl Albaniens siegreich gestalten wird können. Es ist daher durchaus denkbar, dass die Entscheidung um den Gruppensieg und somit um die direkte Qualifikation für die WM-Endrunde 2018, erst im September, am letzten Spieltag, beim direkten Duelle der Weltmeister in Spanien fallen könnte.

 

Das große Ziel!


Das Finale der Fußball WM 2018, wird am 15. Juli 2018 im Moskauer Olympiastadion Luschniki ausgetragen.